Wasseraufbereitung mit digitaler Unterstützung

Wasseraufbereitung mit digitaler Unterstützung

Die Mess- und Regeltechnik ist eine komplexe Angelegenheit. Je nach Größe und Ausstattung einer Poolanlage bietet Dinotec etwa mit dem System „dinotec NET+ Watercom“ ein kompaktes Pool- und Spa-Managementsystem an, das auf die individuellen Eigenschaften der Anlage zugeschnitten werden kann. „Um die Anlage zu konfigurieren, musste man sich bislang durch schwer verständliche Bestellscheine quälen“, so Andreas Schmidt, stellvertretender Geschäftsführer von 
Dinotec. Dies sei selbst für erfahrene Schwimmbadbauer nicht immer leicht gewesen.

Um die aufwendige Konfiguration zu vereinfachen, hat Dinotec jetzt für den geschützten Bereich seiner Homepage einen Konfigurator entwickelt, der nach Eingabe der Poolspezifika ein detailliertes Angebot erstellt, das der Schwimmbadbauer seinem Kunden vorlegen bzw. als Bestellung an Dinotec weiterleiten kann. Mögliche Fehlerquellen werden so gleich minimiert. Zunächst sind in dem Konfigurator, der auf der Interbad präsentiert wurde, die Dinotec Mess- und Regelsysteme „dinotecNET+“ und die „Watercom“-Kompaktanlagen enthalten, sukzessive soll aber das komplette Sortiment integriert werden. „Unsere Zielsetzung ist es, dass am Ende ein komplettes Schwimmbad inklusive aller Komponenten und der Arbeitsleistung konfiguriert werden kann“, so Andreas Schmidt.

Einführungsrabatt als zusätzlicher Anreiz

Dies ist im Moment noch Zukunftsmusik, doch bei Dinotec arbeitet man intensiv an unterschiedlichen digitalen Helfern, die eine Win-win-Situation für alle Beteiligten schaffen – insbesondere was Convenience, Arbeitsvereinfachung und die Verringerung der Fehlerrate betrifft. Zwei weitere Beispiele dafür sind der neue Online-Shop sowie die App „dinoCalc“. Der Online-Shop bietet dem Fachhandel die Möglichkeit, fast das komplette Preislisten-Angebot jederzeit auf dinotec.de zu bestellen.

Registrierte Fachhändler sehen sofort ihre individuellen Einkaufskonditionen sowie die Verfügbarkeit der Produkte.  Als zusätzlicher Anreiz, das neue Angebot zu nutzen, gewährt Dinotec einen Einführungsrabatt. Auch Endverbraucher können den Online-Shop als Informationsquelle nutzen und Merkzettel ausdrucken und an den Dinotec-Fächhändler in ihrer Nähe senden. Lediglich Preise werden für Endkunden nicht angezeigt.

Mit der über iOS und Android verfügbaren App „dinoCalc“ gibt Dinotec dem Fachhandel ein digitales Tool an die Hand, mit dem er seine Kunden vor Ort schnell und kompetent informieren kann. So lässt sich eine Elektrolyseanlage durch Angabe bestimmter Daten (Poolgröße, Attraktionen etc.) blitzschnell auslegen und dem Kunden eine relativ präzise Auskunft über die Art und Größe der benötigten Anlage geben. „Beratungshilfe und Arbeitserleichterung in einem“, charakterisiert Andreas Schmidt die App, die sich kostenlos in den jeweiligen App-Stores downloaden lässt.

Sichere Fernwartung

Über das Fernsteuerungssystem „dinoRemote“ lassen sich Wartungen, Optimierungen und Problembeseitigungen schnell und kostengünstig direkt durch die Leitung im Internet erledigen.  Foto: Dinotec

Ein im gehobenen Schwimmbadbereich inzwischen zum Standard gehörendes Feature ist die Fernsteuerung bzw. Fernwartung von Anlagen. Auch hier hat Dinotec mit „dinoRemote“ ein Angebot parat. Bei der Umsetzung stand das Thema 
Sicherheit ganz oben auf der Agenda. Denn Schwimmbadsteuerungen können heute bei zu geringen Sicherheitsstandards leicht manipuliert werden. Andreas Schmidt erinnert sich an einen kuriosen Fall: „Wir hatten schon Kunden, bei denen wir durch unseren Fernzugriff auch Zugriff auf deren Kassensysteme erlangt hatten. Sicher war der Kunde dankbar, dass wir ihm diese Sicherheitslücke aufgezeigt haben, aber er hatte danach auch ein flaues Gefühl im Magen.“

Damit so etwas bei 
„dinoRemote“ nicht passiert, hat Dinotec eine cloudbasierte Lösung entwickelt, die nach aktuellen Sicherheitsstandards den einfachen Fernzugriff ermöglicht. Das Webportal ist durch sichere AES-256 Verschlüsselung, CSRF-Sicherung, authentifizierte API-Aufrufe und HTTPS abgesichert. Die Kommunikation zur Anlage erfolgt durch einen extrem sicheren VPN-Tunnel mit Blowfish 4096-Bit-Verschlüsselung. Die Anbindung eines Systems an das „dinoRemote“ ist denkbar einfach und erfolgt in nur wenigen Schritten. Der Poolbesitzer kann selbst entscheiden, ob er seinen Schwimmbadbauer oder auch Dinotec über „dinoRemote“ zur Fernbedienung seiner Technik freischaltet. Auch kann er bestimmen, wer die Systemmeldungen per Email erhalten soll. „Wir möchten, dass möglichst viele unserer Kunden vom ­sicheren ‚dinoRemote‘ profitieren.

Den Kundenpool vom Büro aus überwachen

Daher ist bei allen ‚dinotecNET+‘-Systemen und Groß-Elektrolyseanlagen – sofern es der Kunde wünscht – dinoRemote im Standard-Lieferumfang enthalten. Lediglich eine Installationsgebühr von 25 Euro wird fällig,“ erläutert Andreas Schmidt. Gerade für den Schwimmbadhändler ermöglicht „dinoRemote“ eine enorme Arbeitserleichterung. Er kann alle von ihm betreuten Anlagen auf einen Blick vom Büro aus überwachen und entsprechend eingreifen, wenn sich zum Beispiel die Wasserwerte außerhalb der Norm befinden. „Fernsteuerung ist keine nette Spielerei“, betont Andreas Schmidt. „75 bis 80 Prozent aller Probleme lösen wir heute bereits auf diese Weise – und zwar schneller und kostengünstiger als das früher möglich war.“

Scroll to Top