Wibre: Pionier der Poolbeleuchtung

Wibre LED Schwimmbad Poolbeleuchtung Pool
Der Firmensitz von Wibre im baden-württem­bergischen Leingarten – stimmungsvoll illuminiert, wie es sich für einen führenden Beleuchtungsspezialisten gehört. Foto: Wibre

Im Jahr 1919 von Wilhelm Breuninger in Mecklenburg gegründet, machte sich die Firma Wibre zunächst mit verschiedenen Haushaltsgeräten einen Namen. In den 1950er-Jahren entwickelte Edmund Breuninger den ersten Unterwasserscheinwerfer und begründete damit Wibres Ruf als führendem Poolbeleuchter.

Die Ursprünge der Firma Wibre liegen in Neustadt-Glewe, einer Ortschaft in Mecklenburg südlich von Schwerin. Dort gründete Wilhelm Breuninger ein Jahr nach dem Ende des 1. Weltkriegs das nach seinen Anfangsbuchstaben benannte Unternehmen. Breuninger beschäftigte sich intensiv mit Elektrotechnik und entwickelte bereits in den 1930er-Jahren den in Serie gehenden Spannungsprüfer „501“. Das handliche Gerät konnte für Gleich- und Wechselstrom genutzt werden und gehörte zur Grundausstattung jedes Elektrikers.

Haushaltsgeräte und Lötkolben für die Bahn

Ebenfalls in dieser Zeit brachte Wibre mit dem Schnell-Kocher eines der meist genutzten Haushaltsgeräte auf den Markt. Der Kocher bestand aus hochwertigem Messingblech und hatte einen Echtholz-Griff – während dem II. Weltkrieg wurde der Kocher aufgrund von Materialknappheit aus Guss hergestellt.

Weitere Wibre-Produkte aus den ersten Jahrzehnten waren Lötkolben für die Radio-, Telefon- und Elektroindustrie. Zu einem langjährigen Großabnehmer des Lötkolbens gehörte etwa die „Deutsche Bahn“.

In den 1950er-Jahren produzierte Wibre Zehntausende von Heizstrahlern: Den „Wibre-Strahlofen“ gab es mit 300 oder 800 Watt, er entwickelte sich zum wahren Multitalent. So wurde er am Arbeitsplatz, in der heimischen Wohnung oder in Zügen als zusätzliche Wärmequelle aufgestellt. Aber auch zur Küken- und Ferkelaufzucht konnte der Strahler als im Stall montiertes Gerät eingesetzt werden.

Unterwasser-Scheinwerfer für Springbrunnen

Die Zeit des beginnenden Wirtschaftswunders brachte auch bei Wibre einige Veränderungen mit sich. So zog das Unternehmen 1953 von Mecklenburg-Vorpommern nach Heilbronn in Baden-Württemberg um. Etwa zur gleichen Zeit legte Edmund Breuninger, der Sohn des Firmengründers, den Grundstein für die Leuchtenproduktion.

Bahnbrechend für die Poolbeleuchtung und den heutigen Ruf des Unternehmens, entwickelte Edmund Breuninger um das Jahr 1953 den weltweit ersten Unterwasser-Scheinwerfer für Springbrunnen. Der Anfang von Wibre als IP68-Spezialist war gemacht. Auch die ersten Strahler für Schaufensterbeleuchtungen verließen in dieser Zeit die Produktion in Heilbronn. 1958 kam dann der erste reine Schwimmbad-Scheinwerfer, der die Nr. 198 erhielt, auf den Markt.

Scheinwerfer für Sport- und Wettkampfbecken

In den Anfangsjahren wurden die Wibre-Unterwasserscheinwerfer vor allem in Sport- und Wettkampfbecken eingesetzt. Bald aber erkannten auch Betreiber von Hotel- und Hallenbädern sowie private Poolbesitzer den enormen Mehrwert eines beleuchteten Schwimmbeckens. Weitere Meilensteine in der Produktentwicklung bei Wibre waren der 1967 entwickelte Schwimmbad-Scheinwerfer Nr. 67, der als ­Vorreiter einiger Bestseller-Serien gilt. Einen großen Erfolg feierte Wibre auch 1971 mit der leistungsstarken Scheinwerfer-Serie 4.2000, die speziell für Wettkampfbecken konzipiert war. Maßgeblich vorangetrieben wurde diese Entwicklung von Edmund Breuninger, dem Enkel des Firmengründers, der bis heute das Unternehmen leitet.

Entwickelt und produziert wird das Wibre-Sortiment aber ausschließlich in Baden-Württemberg – seit 1978 am neuen Firmensitz in Leingarten unweit von Heilbronn. Rund 50 Mitarbeiter sind dort mit der Herstellung und dem Vertrieb eines Premiumsortiments beschäftigt. Immer wieder hat Wibre in den Standort und sein Sortiment investiert. 2004 wurde das Firmengebäude um einen Bürotrakt und eine Lagerhalle erweitert, erst 2016 wurde der Standort abermals modernisiert.

Mittlerweile hat sich Wibre zu einem weltweit führenden Hersteller von Außen- und Unterwasserleuchten aus V4A-Edelstahl in den Schutzklassen IP67 und IP68 entwickelt. Neben Schwimmbädern und Springbrunnen beleuchtet Wibre auch Wasserspiele, Brücken, Parks, Gebäude und ganze Außenfassaden. Mit Wibre beleuchtete Projekte finden sich von Skandinavien bis nach Nordafrika, vom Nahen und Mittleren Osten bis hin zum gesamten asiatischen Raum.

LED-Technik schon zur Jahrtausendwende

Nachdem Wibre bereits zu Beginn der 2000er-Jahre LED-Technik einsetzte und 2010 das nahezu komplette Sortiment mit leistungsstarken POW-LED ausstattete, wurde pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum eine völlig neue Produktlinie für den Unterwasserbereich auf den Markt gebracht: Die Serie „Centum“ ­(lateinisch für hundert) umfasst Einbau- und Aufbau-Scheinwerfer in unterschiedlichen Leistungs- und Baugrößen. Durch die parallele Entwicklung basieren alle Scheinwerfer auf demselben modularen System und bedienen so unterschiedlichste Einbausituationen und Beleuchtungsaufgaben.

Mit der „Centum“-­Serie lassen sich komplette Lichtlösungen in einem einheitlichen Leuchtendesign realisieren. Übrigens: Am 21. September feiert Wibre mit einer großen Jubiläumsveranstaltung sein 100-jähriges Firmenjubiläum.

Mehr Informationen: Wibre Elektrogeräte Edmund Breuninger GmbH & Co KG, Liebigstr. 9, 74211 Leingarten, Tel.: 07131/90530

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top