Aquanale: Alles unter einem Dach

Pool- und Wellness-Fachmesse Aquanale in Köln
Impressionen von der "aquanale 2017". Foto: Koelnmesse

Vom 5. bis 8. November 2019 steigt in Köln die nächste Ausgabe der „aquanale“, der Internationalen Fachmesse für Sauna, Pool und Ambiente. 14 Tage vor dem Startschuss stehen alle Zeichen auf Erfolg: Rund 320 Unternehmen aus 25 Ländern werden in Köln Innovationen und Produkterweiterungen präsentieren.

Insbesondere im privaten Schwimmbadsektor ist ein verstärktes Interesse zu verzeichnen, vor allem bei den Anbietern von Schwimmbadtechnik, Pools und Wasseraufbereitung. Erstmals wird die „aquanale“ das komplette Angebot für die Schwimmbad-, Sauna- und Wellness-Branche unter einem Dach vereinen – der Bereich „öffentliche Schwimmbäder“, bisher ein Angebot der parallel stattfindenden FSB, wird in die aquanale integriert und damit der private und öffentliche Schwimmbadbereich unter einem „Markendach“ vereint.

„Mit der konzeptionellen Weiterentwicklung schaffen wir optimale Bedingungen zum Aufbau von Business-Netzwerken auf nationaler und internationaler Ebene, denn die Marktentwicklung der vergangenen Jahre zeigt deutlich, dass eine Trennung des privaten und öffentlichen Schwimmbadsektors heute nicht mehr sinnvoll ist. Die Aussteller können nun viel besser ihre verschiedenen Besucherzielgruppen aus den jeweiligen Segmenten ansprechen“, erklärt Matthias Pollmann,
Geschäftsbereichsleiter der Koelnmesse.

Management-Konzepte für die Betreiber

Die „aquanale“ bildet nunmehr die Trends für private Schwimmbad- und Wellnessanlagen mit Sauna, Whirlpool und Spa ebenso ab wie die Innovationen, Schwimmbadtechnik- und ausstattung, aber auch Management-Konzepte für die Betreiber von öffentlichen Schwimmbädern, Erlebnisbädern, Freizeitbädern oder Thermen. Ideeller Träger der „aquanale“ ist der bsw (Bundesverband Schwimmbad und Wellness e.V.).

Insgesamt werden zur „aquanale“ rund 320 Unternehmen aus über 25 Ländern erwartet, davon über 50 Prozent aus dem Ausland. Die stärksten ausländischen Beteiligungen kommen aus Belgien, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Schweiz, Spanien und Tschechien.

Die „aquanale“ belegt die Halle 6 und rund 40 Prozent der Nachbarhalle 7, klar gegliedert in die sechs bekannten Themenwelten: Öffentlicher Bäderbau, Schwimmbadtechnik, Pools, Sauna & Spa, Private Spa und Green Living.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Mit der neuen Struktur und der damit verbundene vollständigen Präsentation der verschiedenen Schwimmbad-Bereiche unter dem Dach der „aquanale“ können sich nationale und internationale Messebesucher aus Schwimmbadbau-Fachbetrieben, Kommunen, Freizeit- und Spaßbädern, Architektur- und Planungsbüros, Hotels, Day-Spas, Fitness-Studios, Sanitär-, Heizung-und Klimatechnik (SHK) sowie Premium-Privatbesucher einfach und mit kurzen Laufwegen von einem umfassenden, innovativen und sehr interessanten Produktspektrum überzeugen.

Zusätzlich dazu garantiert auch in diesem Jahr das umfangreiche Rahmenprogramm Mehrwert und Wissensvorsprung für die internationalen Fachbesucher und Experten.

Wie in den Vorveranstaltungen bildet das Internationale Schwimmbad- und Wellness-Forum die inhaltliche Klammer zwischen den Themen und Fragen aus dem privaten und öffentlichen Schwimmbad-Sektor. Ökonomische Nachhaltigkeit steht daher auch auf der Agenda des Internationalen Schwimmbad- und Wellness-Forums, dem Kongressprogramms.

Die Auswirkungen des Klimwandels

Hier geht es beispielsweise um die Auswahl passender Betreibermodelle für öffentliche Anlagen. Aber auch Zukunftstrends bezogen auf die Branche spielen eine wichtige Rolle, ebenso wie die Herausforderungen durch die alternde Gesellschaft, durch die zunehmende Urbanisierung, durch die stärker werdende Individualisierung und durch die Auswirkungen des Klimawandels. Verantwortlich für die Themen und Inhalte, die alle Zielgruppen der Branche gleichermaßen ansprechen werden, sind der bsw und die IAKS (Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen e.V.).

Unter dem Titel „96º“ zeigt die European Waterpark Association (EWA) in Zusammenarbeit mit der Koelnmesse GmbH eine Sonderausstellung, die sich mit neuen Attraktionen für Sauna- und Wellnesslandschaften in Freizeitbädern und Thermen befasst. Der bewusst zweideutige Titel – in Celsius entspricht der Wert annähernd dem Siedepunkt von Wasser und der höchsten Temperatur in Finnischen Saunas, in Fahrenheit der Temperatur des menschlichen Körpers – spielt darauf an, dass die Besucher von Freizeitbädern und Thermen (und hier vor allem der Wellness-Bereiche) immer neue Reize und Erlebnisangebote erfahren.

Zahlreiche Awards werden verliehen

Entsprechend werden in der Sonderschau Innovationen im Saunabau ebenso vorgestellt wie die Anwendung von Kältetherapien und deren Inszenierung in Wellnesswelten. „96º“ steht im Zentrum der EWA-Village, in der der Qualitätsverband der europäischen Freizeitbäder und Thermen aus Anlass der „aquanale“ die Leistungsstärke seiner Mitgliedsunternehmen präsentieren wird.

Die international herausragende Bedeutung der „aquanale“ zeigt sich auch in der Tatsache, dass Verbände und Institutionen die Veranstaltung als perfekten Ort zur Verleihung namhaften Awards nutzen. In diesem Jahr werden auf der aquanale der EUSA Award (Europäischer Schwimmbad Award), der EWA Award (Marketing Award Freizeitbäder), der IAKS Award (Sport, Bewegung und Schwimmbad) sowie der GOLDEN WAVE 2019 des marktführenden Fachmagazins SCHWIMMBAD+SAUNA verliehen.

Scroll to Top