Interview zur Aquanale: "Das neue Konzept verleiht viel Schwung"

Noch knapp drei Monate bis zur Aquanale: Wir sprachen mit Bereichsleiter Arne Petersen über das neue Belegungskonzept in den ­modernen Nordhallen, das geplante ­Rahmenprogramm sowie eine neue Gastveranstaltung, den internationalen Schwimmteichkongress.

Arne Petersen, Bereichsleiter der Koelnmesse, ist neben der Aquanale und FSB für die IMM Cologne, die Living Kitchen, die Orgatec und die Interzum zuständig. Foto: KoelnmesseHerr Petersen, die Aquanale und die FSB gehen im Oktober mit einem neuen Hallenkonzept an den Start. Welche Überlegungen führten zu der Umplanung und was versprechen Sie sich davon?
Genau, im Oktober 2015 findet unser Messeduo in den modernen Nordhallen der Koelnmesse statt – natürlich wieder zeitlich parallel. Das neue Belegungskonzept mit speziellen Themenhallen auf einer Gesamtausstellungsfläche von 80 000 m² verleiht beiden Veranstaltungen nochmals viel Schwung und die neue Struktur des Messeduos macht vorhandene Synergien noch besser nutzbar. Aussteller beider Veranstaltungen profitieren von einer verbesserten Infrastruktur im neuen Teil des Kölner Messegeländes. Außerdem garantieren die modernen Tageslichthallen im Nordbereich eine optimale Wegeführung für den Besucherstrom über den Messe-Boulevard und verfügen über eine perfekte Anbindung an die Congress-Centren Nord und Ost. Sprich, die Aufenthaltsqualität für Aussteller und Messebesucher wird weiter verbessert und damit eine professionelle Atmosphäre zum Aufbau von Businessnetzwerken auf nationaler und internationaler Ebene geschaffen. Auf sehr positive Resonanz stößt auch der neue Termin außerhalb der NRW-Herbstferien.

Wie reagieren die Aussteller auf das neue Messekonzept?
Aus der Branche haben wir von Beginn an viel Lob für das neue Konzept erhalten. Und der exzellente Buchungsstand bestätigt uns natürlich in unserer Entscheidung, in die Nordhallen umzuziehen. Aber der Umzug ist ja nur ein Teil, der die Attraktivität der beiden Messen ausmacht. Für den Erfolg einer Messeveranstaltung sind besonders die innovativen Produkte der Anbieter, zukunftsorientierte Lösungen sowie das fachliche Rahmen- und Eventprogramm entscheidend. Diese Faktoren bestimmen den Mehrwert einer Veranstaltung und garantieren den Besuchern einen erfolgreichen Messebesuch mit Wissensvorsprung.

Können Sie uns etwas zu den Schwerpunkten des Rahmenprogramms sagen, das Kölner Schwimmbad- und Wellnessforum ist ja sicher wieder geplant?
Genau, das 6. Kölner Schwimmbad- und Wellnessforum bringt auch in diesem Jahr die Synergien des Messedoppels FSB und Aquanale in einen noch stärkeren Zusammenhang. Gemeinsam mit den Fachverbänden bsw und IAKS sowie weiteren Partnern bereiten wir wieder ein informatives und themenorientiertes Fachprogramm vor, das sowohl die Zielgruppe der öffentlichen Badbetreiber anspricht als auch viele Technik- und Trendthemen für Schwimmbadbauer, Hoteliers, Planer und Architekten bereit hält. Messebesucher erhalten hier an allen vier Messetagen Hintergrundinformationen zu aktuellen Trends und Entwicklungen der Branche. Beispielsweise gibt es technische Informationen zur europäischen Norm für privat genutzte Schwimmbäder und für den öffentlichen Schwimmbadbereich werden die Auswirkungen der neuen Biozidverordnung auf die Branche beleuchtet. Außerdem wird das Thema Sicherheit in Schwimmbädern ausführlich behandelt. Ein weiterer Fokus liegt auf Personalthemen wie Fachkräftemangel, Mitarbeitermotivation, Mitarbeiterbindung, Teamstrukturen und Führung. Eine wichtige Rolle wird auch der Bereich Gesundheit spielen, außerdem wagen wir einen Blick in die Zukunft auf den Wellnessmarkt 2016. Dem Thema Bäderarchitektur wird sich auch in diesem Jahr speziell das PlanerFORUM Bäderbau widmen, welches direkt auf der Themenfläche des Forums platziert ist. Übrigens wird auch das Forum eine neue Heimat bekommen: Es findet zukünftig auch in Halle 6 inmitten der Schwimmbad- und Saunawelt von Aquanale und FSB 2015 statt.

Erstmals wird der Internationale Schwimmteichkongress im Rahmen der beiden Messen veranstaltet. Sehen Sie hier auch einen Markt, der künftig noch stärker in die Aquanale integriert werden könnte?
Wir freuen uns sehr, dass unser Messeduo erstmalig Gastgeber des Internationalen Schwimmteichkongresses sein wird und wir das Rahmenprogramm um diesen wichtigen Punkt erweitern können. Gemeinsam mit unserem Partner, der Deutschen Gesellschaft für naturnahe Badegewässer, erwarten wir im Oktober rund 1 000 nationale und internationale Kongressteilnehmer in Köln. Unter dem Motto „Viefalt am Wasser“ bietet der Kongress ein informatives Programm zu ­neuesten Trends, Normenwesen, Qualitäts­sicherungsprogrammen sowie beispiels­weise zu den modernsten Techniken in der natürlichen Wasseraufbereitung, Bauarten oder liefert Tipps und neueste Erkenntnisse für die nachhaltige Gewässerpflege von öffentlichen und privaten Schwimm- und Badeteichen. Wir sehen im Bereich Naturpools und Schwimmteiche generell ein sehr großes Potenzial, was sich neben der großen Teilnehmerzahl an dem Kongress auch am allgemeinen Ausstellerinteresse an unserer Themenfläche Naturpools deutlich zeigt. Namhafte Firmen aus ganz Europa präsentieren ihre Dienstleistungen, Produkte und Neuheiten auf einer aufwändig gestalteten Sonderfläche, die ebenfalls in der Halle 6 zu finden sein wird. Da dieser Themenkomplex sowohl für den öffentlichen als auch für den privaten Schwimmbadmarkt von großem Interesse ist, ermöglicht die neue Hallensituation hier für Besucher aus beiden Bereichen bestmögliche Synergien und kurze Wege.

Der Internationalisierungsgrad der Aquanale hat zuletzt weiter zugenommen. Welche Länder stehen im Fokus Ihrer Besucherwerbung?
Ja das stimmt. Die Aquanale hat sich spätestens mit der letzten Veranstaltung 2013 weltweit zu einer der wichtigsten Fachmessen für die Bereiche Schwimmbäder, Wellness und Ambiente entwickelt. Trotz Wirtschaftskrise hatte die Fachmesse in ihren Kernzielmärkten stark an Bedeutung gewonnen, was wir natürlich mit der kommenden Edition noch weiter ausbauen möchten. Die Vorzeichen dafür stehen hervorragend, was uns bereits das erneut gestiegene Ausstellerinteresse an der siebten Auflage der Aquanale zeigt. Auf Besucherseite sprechen wir natürlich sowohl von den starken und attraktiven Märkten unserer Nachbarländer wie Österreich, der Schweiz sowie den Benelux-Staaten, als auch von Süd- und Osteuropa. Aber unser Blick geht auch nach Asien, besonders nach Indien sowie die Vereinigten Arabischen Emirate. Zwei Länder, die sich als attraktive Absatzmärkte für Schwimmbad- und Wellnessprodukte herauskristallisiert haben. Stark im Fokus unserer Besucherakquise steht auch Nordamerika.   

Scroll to Top